Gesundheitssystem in Dänemark zusammengefasst

Roberto Hamidi

In Deutschland genießen wir einen guten Versicherungsschutz, manchmal zu gut. Doch eines ist sicher, wer in Deutschland krank wird oder zum Arzt muss, der muss keine finanziellen Engpässe befürchten. Doch wie funktioniert das bei unseren Nachbarn?
Dänemark hat ein ähnliches System wie Deutschland, allerdings gibt es ein paar Dinge, die unterschiedlich laufen. Wie das dänische Gesundheitssystem funktioniert und was die Unterschiede zum deutschen sind, erfährst du in diesem Artikel.


Mach dir das Leben leichter in Dänemark.

Bei einer Reise nach Dänemark gibt es schöneres als sich mit der Währung auseinandersetzen zu müssen. Deshalb solltest du dir das kostenlose Multiwährungskonto von Wise genauer anschauen. Damit bekommst du automatisch dänische Kronen dann, wenn du sie brauchst und das immer zum aktuellen Devisenmittelkurs ohne irgendwelche Aufschläge.
Weltweit günstig mit der Wise Debitkarte bezahlen
mehr zum Thema


Wie funktioniert das dänische Gesundheitssystem?

Das dänische Gesundheitssystem finanziert sich wie auch in den anderen skandinavischen Ländern aus Steuergeldern. Es gibt also keine separate Abgabe für eine Sozialversicherung. Gleichzeitig liegt das System in staatlicher Hand und wird nicht von einer Vielzahl an Versicherungsgesellschaften geregelt, wie es hierzulande der Fall ist.¹
Jeder, der in Dänemark gemeldet ist, ist auch automatisch in der nationalen Krankenversicherung versichert. Dies gilt auch für gemeldete Immigranten und Asylsuchende. Selbst unregistrierte Immigranten haben Zugang zu notwendiger medizinischer Versorgung, jedoch über ein separates Programm.²
Während es vor zwei Jahrzehnten noch über 100 Krankenhäuser gab, wurden mit einer Reform vor einigen Jahren viele Krankenhäuser zusammengelegt. Die Kompetenzen und Fachkenntnisse wurden konzentriert und nun gibt es 18 Klinikzentren, in denen alle möglichen Behandlungen durchgeführt werden.

Daneben gibt es Ambulanzen, in denen weniger intensive Behandlungen durchgeführt werden. Ein weiteres großes Thema in Dänemark ist E-Health. Apotheken, Patienten und Ärzte haben einen zentralen Zugriff auf Patientendaten, was Behandlungen erleichtert.³
Besteht ein Leiden, so führt der Weg üblicherweise erst zum Hausarzt, welcher dann eine Überweisung an einen Facharzt schreibt. Für 98 % der Dänen ist dies die Herangehensweise. Es gibt allerdings auch eine andere Möglichkeit mittels eines anderen Versicherungstarifes, direkt zu einem Spezialisten zu gehen. Dann werden aber Zuzahlungen fällig.⁴

Was deckt die dänische Krankenkasse normalerweise ab?

Mit der dänischen Krankenkassen sind die meisten Dinge abgedeckt. Dazu gehören unter anderem:

  • Zahnarztbesuche für unter 18-Jährige
  • psychische Gesundheitsfürsorge
  • Krankenhausbehandlungen inkl. stationäre verschreibungspflichtige Medikamente
  • Grundversorgung und Vorbeugung
  • Besuche beim Spezialisten

In einigen Bereichen werden jedoch Zuzahlungen fällig. Dies ist immer dann der Fall, wenn eine Versorgung über die Standardbereiche hinausgeht. Beispielsweise für folgende Fälle:

  • Zahnarztbesuche für über 18-Jährige
  • Physiotherapie
  • Augenarztbesuche
  • ambulante verschreibungspflichtige Medikamente

Dinge wie Mutterschaftsvorsorge oder Kinderarztbesuche für Kinder im Vorschulalter werden von den jeweiligen Gemeinden organisiert. Im Grunde ist das dänische Gesundheitssystem in der Gestaltung also ähnlich wie das Deutsche.⁵
Krankengeld jedoch wird von der Gemeinde und/oder dem Arbeitgeber gezahlt, nicht von der Krankenkasse. Dabei wird das Geld vom 1. bis zum 30. Krankheitstag vom Arbeitgeber gezahlt und danach von der zuständigen Gemeinde.⁶

Was kostet eine private Krankenversicherung in Dänemark?

Wer sich zusätzlich absichern will und Dinge abdecken will, die beim normalen Schema nicht berücksichtigt werden, kann eine private Krankenversicherung in Dänemark abschließen.
Am häufigsten wird eine freiwillige, ergänzende Versicherung abgeschlossen, womit die Zuzahlungen für Medikamente und Zahnbehandlungen sowie Physiotherapie gedeckt sind. Etwa 42 % aller Dänen habe diese freiwillige Versicherung, welche fast ausschließlich von der Non-Profit Organisation Danmark angeboten wird.
Daneben gibt es noch weitere Zusatzversicherungen, die meistens vom Arbeitgeber für den Arbeitnehmer abgeschlossen werden. Sie decken einige Zusatzleistungen wie kleine Operationen oder mehr Besuche beim Physiotherapeuten ab.⁷
Für die freiwillige Versicherung von Dänemark gibt es drei Gruppen bzw. Tarifen, zwischen denen man wählen kann. Je nach Gruppe werden unterschiedliche Kosten übernommen und die Tarife kosten dementsprechend auch unterschiedlich viel.⁸

Gruppe 5Gruppe 1Gruppe 2
ZahnbehandlungenJaJaJa
Kronen, Brücken und Implantatewenig bis keine Kostenübernahmegute Abdeckunggute Abdeckung
BrillenJaJaJa
Osteopathie, Akupunktur, ChiropraktikerJaJaJa
Assistenz bei BeerdigungenNeinJaJa
AllgemeinmedizinerNeinNeinJa
SpezialistenNeinNeinJa
Preis380 DKK pro Quartal863 DKK pro Quartal1071 DKK pro Quartal

Gilt die deutsche Krankenversicherung auch in Dänemark?

Dänemark ist Teil der EU, weswegen du dort mit deiner deutschen Krankenversicherung
einen Versicherungsschutz hast. Dieser gilt jedoch immer nur bei vorübergehenden Aufenthalten und für notwendige Leistungen dem Land entsprechend.

Im Urlaub zum Zahnarzt in Dänemark zu gehen kann deshalb für Extrakosten sorgen. Vor einer Reise nach Dänemark solltest du mit deiner Krankenkasse sprechen, um etwaige Feinheiten abzuklären. Zusätzlich benötigst du die Europäische Krankenversicherungskarte, welche jedoch auf der Rückseite der deutschen zu finden ist.
Falls du deine Karte vergisst, kannst du die Behandlungen auch erst einmal selbst zahlen und dann bei der Krankenversicherung einreichen. Allerdings werden die Kosten nur bis zu einer in Deutschland üblichen Höhe übernommen. Zusätzlich können weitere Pauschalabzüge für bspw. erhöhten Verwaltungsaufwand vorgenommen werden.⁹
Ziehst du jedoch nach Dänemark und meldest dich dort an, wirst du automatisch Mitglied in der dänischen Krankenkasse und die Versicherungspflicht für die deutsche entfällt.¹⁰

Gesundheitssystem Dänemark und Deutschland im Vergleich

Sowohl in Deutschland als auch in Dänemark gibt es einen umfassenden Versicherungsschutz, von dem alle profitieren. Sei es durch die universelle, nationale Versicherung oder die Versicherungspflicht hierzulande.
Betrachtet man den World Index of Healthcare Innovation, der das Gesundheitssystem eines Landes nach den Faktoren: Behandlungsqualität, Auswahl der Behandlungsmethoden, Wissenschaft und Technologie sowie finanzieller Nachhaltigkeit sortiert, ergibt sich ein klares Bild.
Deutschland ist auf Platz 2, während Dänemark den 14. Platz belegt. Dabei steht Dänemark Deutschland in allen Kategorien nach, bis auf Technologie und Wissenschaft. Insbesondere die finanzielle Nachhaltigkeit schneidet besonders schlecht ab, was zeigt, dass ein steuerfinanziertes System nicht immer die beste Lösung ist.¹¹
Einige weitere Fakten zu den beiden Ländern¹²⁺¹³⁺¹⁴⁺¹⁵⁺¹⁶:

DänemarkDeutschland
Lebenserwartung (Neugeborene)80,781,1
Kindersterblichkeitsrate für Kinder unter 5 Jahren, Tote pro 1000 Lebendgeburten44
Tode pro 1000 Einwohner9,711,2
Verhinderbare Tode nach WHO0,0125 %0,012 %
Durchschnittliche Kosten für die Gesundheitsvorsorge pro Person4365 EUR4931 EUR

Beim Vergleich fällt auf, dass sich das Gesundheitssystem Dänemarks und das von Deutschland in ihrer Effektivität sehr ähneln.

Fazit

Dänemark als unser Nachbar hat eine gänzlich andere Finanzierungsweise für das Gesundheitssystem genutzt, als wir Deutschen. Ein System aus Steuern finanziert, zu dem jeder Zugang hat. Daneben gibt es einige private Versicherungen, um Zuzahlungen für Behandlungen abzudecken.
In der Effektivität der Behandlung sind sich beide Systeme ähnlich, mit fast gleicher Lebenserwartung und Rate an verhinderbaren Toden. Wenn du nach Dänemark gehen willst, dann kannst du außerdem im Urlaub notwendige medizinische Leistungen in Anspruch nehmen, denn deine gesetzliche Krankenversicherung zahlt sie.

Quellen:

  1. Ausländische Gesundheitssysteme: Auf in den hohen Norden, Aerzteblatt.de, 2011
  2. Denmark, The Commonwealth Fund, 2020
  3. Gesundheitsversorgung - Ist Dänemarks Krankenhauspolitik ein Vorbild?, Deutschlandfunk Kultur, 2019
  4. Denmark, The Commonwealth Fund, 2020
  5. Denmark, The Commonwealth Fund, 2020
  6. Dänemark - Krankengeld, Europäische Kommission, 2021
  7. Denmark, The Commonwealth Fund, 2020
  8. Grupper, Danmark, 2021
  9. Versicherungsschutz im Ausland, Bundesministerium für Gesundheit, 2020
  10. Denmark, The Commonwealth Fund, 2020
  11. Introducing the FREOPP World Index of Healthcare Innovation, FREOPP, 2020
  12. OECD - Gesundheitsausgaben pro Kopf nach Ländern 2018, Statista, 2019
  13. Avoidable mortality (preventable and treatable), OECD ilibrary, 2019
  14. Crude death rate (deaths per 1,000 population), Population Division United Nations, 2021
  15. Life expectancy, Population Division United Nations, 2021
  16. Under-five mortality, Population Division United Nations, 2021

Bitte siehe dir unsere Nutzungsbedingungen und die Produktverfügbarkeit für deine Region an oder besuche die Wise-Gebührenseite für die aktuellsten Informationen zu Preisen und Gebühren.

Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen stellen keine rechtlichen, steuerlichen oder sonstigen professionellen Beratungsfunktionen seitens Wise Payments Limited oder mit Wise verbundenen Unternehmen dar. Die Publikation ist nicht als Ersatz für die Einholung einer Steuerberatung durch einen Wirtschaftsprüfer oder Steueranwalt gedacht.

Wir geben keine Zusicherungen, Gewährleistungen oder Garantien, dass die in dieser Publikation enthaltenen Inhalte korrekt, vollständig oder aktuell sind.

Geld ohne Grenzen

Erfahre mehr

Tipps, News und Updates für deine Region